peetshof deutsch

peetshof deutsch

Index































Peetshof

Allgemeines

In zentraler Lage befindet sich der 11.000 m² große Peetshof, der 1874 erbaut wurde und sich noch im originalen Zustand präsentiert. Der Erwerb des ehemaligen Vollhofes durch die Gemeinde 1987 war von weit reichender kultur- und kommunalpolitischer Bedeutung. Der Peetshof wurde umgebaut und Stück für Stück mit gesammelten antiquarischen Möbeln und Geräten, die etwa um 1900 den Alltag auf dem Lande bestimmten, ausgestattet. Aus diesem Grund beherbergt der Hof heute ein bäuerliches Museum, ein Landwirtschaftsmuseum, ein Torfmuseum und ein Imkermuseum. Diverse Feste sind neben den drei Frühschoppen des Verkehrsvereins und dem Sommerfest des Heimatvereins alljährlich wiederkehrende Höhepunkte der Veranstaltungsreihen auf dem Peetshof.

Haupthaus
Das Haupthaus wurde 1874 als Vierständerhaus errichtet. Die Giebelseite des Wohnbereichs ist mit gefasten Holzkassetten verkleidet, die einerseits als Wetterschutz und andererseits auch als Imitation einer Steinquaderfassade dienten. Ein anderes Indiz dafür, Wohlstand dokumentieren zu wollen, ist der Eingangsbereich zur Wohnung von der Straßenseite her. Der Weg führt um ein Rondell zu der repräsentativen Haustür, den Auffahrten mancher Herrenhäuser nachempfunden. Die Diele dient heute als stimmungsvoller Versammlungs- und Veranstaltungsraum. Gute Stube, Spinnstube, Schlafstube und Küche wurden als bäuerliches Museum mit zahllosen Ausstellungsstücken um 1900 hergerichtet. Der Verkehrsverein hat sich im Erdgeschoss mit der Tourist-Information angesiedelt. Der Boden beherbergt den Musikverein und die Landjugend, außerdem einen großen Ausstellungsraum über die Wietzendorfer Geschichte mit dem August-Dehning-Zimmer.

Schweinehaus
Das 1888 errichtete Schweinehaus wurde 1991 vom Heimatverein Peetshof in Eigenleistung renoviert und beinhaltet eine Futterküche für das alljährliche große Schlachtefest, eine Werkstatt und eine Garage. Außerdem sind auch noch die alten Schweinebuchten vorhanden.

Scheune
Die Renovierung der 1876 errichteten Scheune wurde 1993 durchgeführt. Die 110 m² große ehemalige Deputatwohnung wird seit 1992 von Hausmeisterehepaaren bewohnt. In der Scheune findet sich eine Ausstellung landwirtschaftlicher Maschinen und Geräte.

Göpel
Der Göpel, auch Rosswerk genannt, diente früher als Antrieb für Dreschmaschine, Schrotmühle oder Häckselmaschine. Er wurde durch die Zugkraft eines Pferdes als Rundganggöpel betrieben, später aber allmählich durch Elektromotoren verdrängt.

Treppenspeicher
Der Treppenspeicher wurde 1871 mit weit über der Treppe vorkragendem Sparrendach und mit verbohltem Fachwerk errichtet. In ihm wurde Korn gelagert. In zwei der unteren Räume informiert der Imkerverein mit einer Ausstellung über die Heideimkerei einst und jetzt. Im dritten Raum ist eine kleine Moor- und Heideausstellung zu finden.

Backhaus
Das Backhaus wurde 1648 errichtet und gegen Ende des 19. Jahrhunderts zerstört. Das neue Backhaus wurde in Eigenleistung durch den Heimatverein Peetshof nach Befunden des Landwirtschaftsmuseums Hösseringen und alten Vorlagen 1995 erstellt. Hier wird seit dem mehrmals jährlich Backofen und Brot nach altbäuerlicher Art gebacken.

Bauerngarten
Der Bauerngarten ist nach alten Vorlagen neu angelegt worden und wird liebevoll vom Heimatverein Peetshof gepflegt.

Schafstall
Der Schafstall wurde 2002 vom Heimatverein Peetshof vom Beschanshof in Halmern abgetragen. Der noch vorhandene Teil stammt aus dem 17. Jahrhundert. Auf dem Peetshof wurde der Schafstall im Sommer 2002 neu errichtet und ergänzt. Er diente früher als Winterschafstall und wird heute in zahlreiche Veranstaltungen mit einbezogen, bekommt auch gelegentlich „Besuch“ von echten Heidschnucken.


tourist





Index