peetshof plattdeutsch

peetshof plattdeutsch

Index































Peetshoff

Meern in Derp is de 11000 m2 grode Peetshoff, de 1874 baut worn ist, und noch in dann oln Taustand erholn is. De Gemein het dann Hoff 1987 kofft dat weir kultur- und kommunalpolitisch wichtig ver jüm.
De Peetshoff is dann umbaut worn und noh und noh mit ole Möbel und Gerätschaften utstaffiert.
Hüde is dat ein schönen Museumshoff worn, mit Torf-, Imke- und Landwirtschaftsmuseum. Allehand Feste find up´Peethoff statt.

Haupthus

Dat Haupthus is 1874 as Vierständerhus baut. De Giebelsiet von dann Wonbereich is mit Holtkasseten verklet, de einmol as Werschutz und annemol as Wohlstand ansein wernschöll.
De Ingang noh de Husdör geiht um ein Rundell, dat upforten von Herrnhus nohmokt is. De Deel wat nutzt ver Veranstalldungen. De gaue Stuv, de Spinnstuv, de Schlopkomme und de Kök sünd mit ole Souken um 1900 utstaffiert. De Verkehrsverein het sien Büro dor ok inricht.
De Bön is ver de Landjugend und dann Musikveein herricht, und beherbergt einen groden Rum öbe de Geschichte von dann olen Bürgermeiste August Dehning.

Schwinhus

Dat Schwinhus is 1888 baut worn, und 1991 von dann Heimatveein Peetshoff in Eigenregie renoviert. In de Futtekök is jedet Johr eine grode Schlachteköst. De olen Schwinbuchten gift dat ok noch.

Schün

De Schün is 1876 baut und 1993 renoviert. De 110 m2 grode domolige Deputatwohnung ward von 1992 an von Husmeisteehelüe bewohnt. Ine Schün sünd Landwirtschaftliche Meschinen und Gerätschaften utstellt.

Göpel

De Göpel wör as Metor ver Döschmeschin, Schrotmöhln ode Häckselmeschin nutzt. He wör von ein Perd andrem, de in Kreis lopen dä.

Trippenspieker

De Trippenspieker is 1871 baut, he wör as Kornspieke nutzt. Hüde is in twei Rüme de Imkeveein mit ne Utstellung öbe de Heiimkerei domols und jetzt ünebrocht. In dann drütten Rum is ne lütte Maur und Heiutstellung tou finn.

Backhus

Dat Backhus is 1648 baut, und gegen Ende 1900 zerstört. Dat neie Backhus is in Eigenregie von dann Heimatveein Peetshoff na ole Verlogen 1995 neit upbaut. Hir ward mehrmols in Johr Botterkauken und Brot no hole Ort backt.

Burngorn

Dann Burngorn hept se no ole Verlogen neit anlegt und ward hüte von`Heimatveerin Peetshoff gaut in Schuss holn.

Schopkom

De Schopkom ut´ 17. Johrhunnet stammt von Beschonshoff in Halmern. He is 2002 dor afbaut und up´n Peethoff neit upbaut worn. He is domols as Windeschopkom nutzt, und ward hute in masse Fiern mit inbetrocken
tourist





Index